Besuche in den Opferhilfebüros

Auch wir versuchen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu vermindern. Damit Sie sich während der persönlichen Beratung bei uns sicher fühlen, haben wir ein Schutzkonzept erarbeitet:

  • Bitte vereinbaren Sie vorab mit den Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter des zuständigen Opferhilfebüros einen Gesprächstermin.

  • Informieren Sie uns, ob Sie alleine oder in Begleitung zu uns kommen wollen.

  • Denken Sie daran einen Mund- und Nasenschutz zu tragen! Ein Sicherheitsabstand von mind. 1,5 m ist unbedingt einzuhalten. Bitte desinfizieren Sie sich beim Eintritt in das Opferhilfebüro Ihre Hände.

  • Sehen Sie von nicht abgesprochenen Terminen ab.

Wir bieten Ihnen zurzeit auch telefonische Sprechstunden an. Die Zeiten und Telefonnummern der einzelnen Büros erfahren Sie hier.

Nutzen Sie gerne auch unsere Onlineberatung!

Vielen Dank! 

Das Team der Stiftung Opferhilfe Niedersachsen

13.10.2020

Zeitungsartikel vom 10.10.20

Die Opferhelferinnen Frau Koopten-Bohlemann und Frau Preuß standen für ein spannendes Interview der Braunschweiger Zeitung zur Verfügung. Der Zeitungsartikel "Prozessbegleiterinnen geben Opfern im Gerichtsaal Sicherheit" zeigt u.a. die Tätigkeit der psychosozialen Prozessbegleitung auf. 
28.09.2020

Landesbeauftragter für Opferschutz besucht das Opferhilfebüro Oldenburg

Diesmal besuchte Herr Pfleiderer die Opferhelferinnen Frau Kirstein, Frau Penning und Frau Sanders in Oldenburg. Das Büro befindet sich seit August 2018 in der Cloppenburger Str. 323, 26133 Oldenburg. Herr Pfleiderer, der bereits die Büros in Hildesheim und Braunschweig besucht hatte, konnte somit weitere Mitarbeiterinnen der Stiftung kennenlernen. Schwerpunkt des Gesprächs war u.a. die psychosoziale Prozessbegleitung. Die Mitarbeiterinnen des Oldenburger Büros decken zurzeit mit diesem Angebot den ganzen Landgerichtsbezirk Oldenburg ab.
28.09.2020

25. Deutscher Präventionstag - Digital

Der diesjährige Deutsche Präventionstag fand in seinem 25. Jubiläumsjahr aufgrund der Coroan-Pandemie in digataler Form statt. Auch die Stiftung Opferhilfe Niedersachsen beteiligte sich im Rahmen eines Projektspots und stellte die Tätigkeiten der niedersächsischen Opferhelferinnen und Opferhelfer in Form einer Powerpoint Präsentation dar. In der Präsentation wurde u.a.  das Angebot der Onlineberatung vorgestellt. Zurzeit können diese Informationen hier (bitte scrollen) abgerufen werden.

Es lohnt auch im Nachhinein sich die Seiten des DPT anzuschauen.

Barbara Havliza, Niedersächsische Justizministerin
Barbara Havliza, Niedersächsische Justizministerin

Herzlich willkommen!

Liebe Besucherinnen und Besucher! Ich begrüße Sie sehr herzlich auf den Internetseiten der Stiftung Opferhilfe Niedersachsen. Ihr Interesse an unserer Stiftung freut mich sehr.