Besuche in den Opferhilfebüros

Die Büros sind trotz Lockdown besetzt. Damit Sie sich während der persönlichen Beratung bei uns sicher fühlen, haben wir ein Schutzkonzept erarbeitet:

  • Bitte vereinbaren Sie vorab mit den Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter des zuständigen Büros einen Gesprächstermin. Sehen Sie von nicht abgesprochenen Terminen ab!

  • Informieren Sie uns, ob Sie alleine oder in Begleitung zu uns kommen wollen.

  • Ein Sicherheitsabstand von mind. 1,5 m ist unbedingt einzuhalten.

  • Bitte desinfizieren Sie sich beim Eintritt in das Opferhilfebüro Ihre Hände.

  • Achten Sie unbedingt darauf, eine medizinische Maske (sogenannte OP-Maske oder Maske des Standards KN95/N95 oder FFP2) zu tragen!!  

Wir bieten Ihnen zurzeit auch telefonische Sprechstunden an. Die Zeiten und Telefonnummern der Büros erfahren Sie hier.

Nutzen Sie gerne auch unsere Onlineberatung!
Vielen Dank!  Das Team der Stiftung Opferhilfe Niedersachsen

07.04.2021

Erste Jubiläumsveranstaltung im Opferhilfebüro Hildesheim

Mit dem digitalen Fachvortrag "Im Spannungsfeld zwischen Trauma und Justiz" von dem Dozenten Herrn A. Feyerabend beginnt die erste Jubiläumsveranstaltung unseres Geburtstagsjahres. Die Kolleginnen aus dem Opferhilfebüro Hildesheim laden das interessierte Fachpublikum sowie Studierende herzlich ein. Die Veranstaltung findet am 15.04.2021 von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr über die Plattform Microsoft Teams statt. 

Wir bitten Sie um vorherige Anmeldung über PoststelleHildesheim@Opferhilfe.Niedersachsen.de.  Weitere Informationen finden Sie hier. Wir freuen uns über eine rege Teilnahme zu der kostenlosen Veranstaltung und wünschen Ihnen viel Spaß!!

 

Die nebenstehende Einladung können Sie hier einsehen.

06.04.2021

"Türen öffnen" - Das Buch der Stiftung Opferhilfe Niedersachsen

Einblicke in die Arbeit der Stiftung Opferhilfe Niedersachsen erhalten die Leserinnen und Leser in dem Buch "Türen Öffnen". Die Opferhelferinnen und Opferhelfer vermitteln der Leserschaft in Form von authentischen Berichten und Bespielen, Einsichten über Ihre Arbeit im Umgang mit Opfern und den daraus resultierenden Problemen. Auch die Betroffenen selbst kommen zu Wort. So enstand ein Werk, welches nicht nur für Fachkräfte interessant sein dürfte.

Seien Sie gespannt,  noch in diesem Quartal wird das Buch veröffentlicht. Den genauen Erscheinungstermin erfahren Sie auf unserer Homepage.

25.03.2021

Zeitungsartikel OHB Bückeburg - Opferhilfe wichtiger denn je

Der Journalist Stefan Lyrath hat sich anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Stiftung Opferhilfe Niedersachsen mit den beiden Opferhelferinnen vom Regionalbüro Bückeburg getroffen. In der   Schaumburg-Lippische Landes-Zeitung veröffentlichte er den sehr schönen Bericht, der sich u.a. auch mit der Beratungssitution während und nach der Corona-Pandemie auseinandersetzt. Den ganzen Bericht können Sie hier abrufen.

Auf dem von Herrn Lyrath gefertigten Foto (Ausschnitt), sehen Sie die Mitarbeiterinnen des Opferhilfebüros Frau Burgbacher (links) und Frau Frank (rechts).

Barbara Havliza, Niedersächsische Justizministerin
Barbara Havliza, Niedersächsische Justizministerin

Herzlich willkommen!

Liebe Besucherinnen und Besucher! Ich begrüße Sie sehr herzlich auf den Internetseiten der Stiftung Opferhilfe Niedersachsen. Ihr Interesse an unserer Stiftung freut mich sehr.