Häusliche Gewalt

Jede und jeder kann Opfer Häuslicher Gewalt sein oder werden oder kennt in ihrem oder seinem Umfeld Personen, die von häuslicher Gewalt betroffen sind. Nach einer wissenschaftlichen Untersuchung von 2004 war von 10.000 befragten Frauen jede vierte Frau Opfer häuslicher Gewalt.
Unter häuslicher Gewalt versteht man jede Verletzung physischer, also körperlicher, oder psychischer, also seelischer Art, insbesondere alle im Strafgesetzbuch aufgeführten Straftaten, wenn sie im Zusammenhang mit einer bestehenden oder bereits beendeten Partnerschaft geschieht.
Wo die häusliche Gewalt passiert, spielt keine Rolle. Erfasst werden Übergriffe in der Wohnung, aber auch auf der Straße, in Kindergärten und Schulen oder im Sportbereich.

Opfer häuslicher Gewalt müssen sich nicht mehr allein wehren. Häusliche Gewalt wird vom Staat verfolgt, wenn die häusliche Gewalt bekannt wird. Dabei geht es nicht nur darum, Täter namhaft zu machen und strafrechtlich zu verfolgen. Es stehen auch staatliche und staatlich geförderte vielfältige Unterstützungsmaßnahmen und Institutionen, auch für Verhaltensänderungen bei Tätern, zur Verfügung.

Wenn Sie selbst betroffen sind oder Rat und Hilfe suchen, finden Sie hier weitere Informationen:

www.lpr.niedersachsen.de

Ohne Gewalt leben – Sie haben ein Recht darauf (.pdf)

Wer schlägt, muss gehen!

Gewalt gegen Frauen