+++ Ihre Meinung ist gefragt! +++

Forschungsstudie

zu den Erwartungen und Bedürfnissen von Opfern für die Bewältigung ihrer Straftaterfahrung

Wer sind wir?

Wir sind wissenschaftliche Mitarbeiterinnen der Professur für Kriminologie und Viktimologie an der Fakultät Soziale Arbeit der Ostfalia Hochschule - Braunschweig/ Wolfenbüttel. Zu unserem Forschungsteam gehören: Frau Prof. Dr. Haas, Johanna Muhl (M.A.), Lisa Breitkopf (M.A.) und Michelle Sommer (B.A.).

Was wollen wir?

Wir wollen Sie als Betroffene*n zu Ihren Erfahrungen und Bedürfnissen im Zusammenhang mit der Aufarbeitung Ihrer Tatfolgen befragen.
Dabei soll es um folgende Themen gehen:

  • Ihre Taterfahrung
  • Ihre Wünsche und Bedürfnisse
  • Ihr Gerechtigkeitsempfinden
  • Ihre Bewältigung der Tatfolgen durch die Möglichkeit einer Begegnung
  • Ihre Verbesserungswünsche

Mit Ihrer Unterstützung möchten wir herausfinden, ob Ihnen als Betroffene*r einer Straftat mit den derzeitigen Angeboten die Hilfe zu Teil wird, die Sie sich wünschen bzw. benötigen. Wir freuen uns, wenn Sie uns dabei helfen!

Wie können Sie uns unterstützen?
Der Fragebogen kann zwischen dem 01.02.2018 und dem 31.03.2018 online ausgefüllt werden.

Was sollten Sie noch wissen?
Die Teilnahme ist freiwillig! Es entstehen keine Nachteile für Sie bei Nichtteilnahme. Alle Antworten sind anonym! Es können keine Rückschlüsse auf Ihre Person gezogen werden. Alle Daten und Angaben werden vertraulich behandelt! Sie werden ausschließlich im Rahmen des Forschungsprojekts genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Auch die Mitarbeiter*innen der Stiftung Opferhilfe haben keinen Zugang zu den Daten.
Bei Fragen können Sie sich gerne vor Ort an die Opferhelfer*innen wenden oder eine E-Mail schreiben an: m.sommer@ostfalia.de

Hier kommen Sie zur Befragung

 

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!