Krisenintervention

Opfer einer Straftat geworden zu sein, ist für die meisten Menschen ein außergewöhnlich belastendes Ereignis. Oft übersteigt dies die Belastungsgrenze der Betroffenen und plötzlich befinden sie sich in einem psychischen oder physischen Ausnahmezustand. Man hat Schwierigkeiten, das Erlebte zu verarbeiten und gerät in einen Zustand der hochgradigen Verunsicherung. Das kann zu einer Krise führen.

In einer solchen Situation ist es wichtig, frühzeitig (am besten innerhalb der ersten Tage und Wochen nach der Straftat) Maßnahmen zur psychischen Stabilisierung einzuleiten. Ein solches Maßnahmenpaket nennt man Krisenintervention. Krisenintervention ist keine Therapie und findet daher in einem zeitlich überschaubaren Rahmen statt. Krisenintervention ist in erster Linie ein Gesprächsangebot. Bei uns dürfen Sie erzählen, was Ihnen widerfahren ist und was Sie bedrückt. Wir können Ihnen zeigen, dass das, was Sie in diesem Moment erfahren, gemessen an den Umständen der Situation normal ist und dass Sie mit dem Problem nicht allein stehen.

Ziele einer Krisenintervention sind u.a. die Stressreduktion, die  Milderung der Symptome, Unterstützung des Erholungs- und Verarbeitungsprozesses sowie die Stärkung der Selbstheilungskräfte.